Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Züri schlaflos: Die Rote Fabrik

Unsere erfolgreiche App «Züri schlaflos» offeriert mehr als 170 Geschichten über Zürcher Bars, Clubs, Kulturhäuser, Restaurants und andere urbane Hotspots und Schauplätze. Die Stadtneurotiker, Journalisten und Autoren Philippe Amrein und Thomas Wyss haben über unterschiedlichste Lokalitäten und Orte streng subjektive und oft ziemlich schräge kleine Stadtgeschichten verfasst.

Die Rote Fabrik

Wenn immer ich in Hamburg in der Strandperle hocke, fröstelnd mein Astra-Bier trinke und den gigantischen Frachtern beim Einlaufen in den Hafen zusehe, sehne ich mich ganz doll nach dem Ziegel oh Lac. Denn obwohl fast 1000 Kilometer zwischen diesen beiden einzigartigen Beizen liegt, kommen sie mir vor wie Seelenverwandte – wohl, weil sie sich beide stramm alternativ geben (mit allen Vor- und Nachteilen, die diese Attitüde so mit sich bringt), von erquickend eigenwilligen Zeitgenossen bevölkert werden und nah am Wasser gebaut sind.

Letztgenannte Qualität ist ein ideales Thema: Wenn immer ich nämlich den Ziegel oh Lac besuche, überkommt mich eine wundersame Melancholie, die in intensiveren Momenten gar dazu führt, dass auch ich «nah am Wasser gebaut bin», wie man die sentimentale Weinerlichkeit poetisch beschreibt. Keine Ahnung, weshalb das so ist. Aber zurück zum Ziegel. Meine liebsten Besuchstage sind der Dienstag und der Samstag. Weil am Dienstagabend auf der lokaleigenen Bühne Bands aus der weltweiten Indie-Rock-, Americana- oder Blues-Familie auftreten, die bis auf wenige Ausnahmen genauso unbekannt wie grandios sind. Und weil ich am Samstag bis zum frühen Nachmittag frühstücken kann. Besonders romantisch ist das im Spätherbst und Winter, wenns draussen regnet, stürmt oder schneit, und man am warmen Fensterplatz sitzend die gute alte Zeitung lesen und zwischendurch auf den See blicken und sehnsüchtig an die Strandperle denken kann.

Die wunderbare Lage am Zürisee und dies ganz ohne Schnick-Schnack. (Bild: Elina Fleischmann)
Immer wieder andere Künstler verschönern die Wände. (Bild: Elina Fleischmann)
Die roten Ziegelsteine geben dem Areal den Namen. (Bild: Elina Fleischmann)
Es finden Kulturanlässe aller Art statt. (Bild: Elina Fleischmann)
Die Shedhalle ist eine Institution für zeitgenössische und kritische Kunst. (Bild: Elina Fleischmann)
Alte Seilbahn-Kabinen zum Verweilen. (Bild: Elina Fleischmann)
Ein Ort ohne viel Konzept wird lebendig. (Bild. Elina Fleischmann)
Stadtkunst hinter Stadtpflanzen. (Bild: Elina Fleischmann)
Kunst an der Fabrikwand. (Bild: Elina Fleischmann)
Der neue Steg führt dem See entlang zum Hafen Wollishofen. (Bild: Elina Fleischmann)
Tangotanz am Zürisee. (Bild Elina Fleischmann)
Verschiedene Räumlichkeiten für diverse Aktivitäten. (Bild: Elina Fleischmann)
Die wunderbare Lage am Zürisee und dies ganz ohne Schnick-Schnack. (Bild: Elina Fleischmann)
Immer wieder andere Künstler verschönern die Wände. (Bild: Elina Fleischmann)
Die roten Ziegelsteine geben dem Areal den Namen. (Bild: Elina Fleischmann)
Es finden Kulturanlässe aller Art statt. (Bild: Elina Fleischmann)
Die Shedhalle ist eine Institution für zeitgenössische und kritische Kunst. (Bild: Elina Fleischmann)
Alte Seilbahn-Kabinen zum Verweilen. (Bild: Elina Fleischmann)
Ein Ort ohne viel Konzept wird lebendig. (Bild. Elina Fleischmann)
Stadtkunst hinter Stadtpflanzen. (Bild: Elina Fleischmann)
Kunst an der Fabrikwand. (Bild: Elina Fleischmann)
Der neue Steg führt dem See entlang zum Hafen Wollishofen. (Bild: Elina Fleischmann)
Tangotanz am Zürisee. (Bild Elina Fleischmann)
Verschiedene Räumlichkeiten für diverse Aktivitäten. (Bild: Elina Fleischmann)

Natürlich steht der «Ziegel» aber nicht allein da draussen in Wollishofen, nein, er hat eine ganze Rote Fabrik im Rücken, es ist eine ehemalige Ziegelbrennerei, die seit den turbulenten 80er-Jahren jenes Kulturzentrum ist, das dieser Stadt davor so schmerzlich gefehlt hat. In der «Fäbe», wie man den Ort im jugendlichen Volksmund nennt, wird grosses Off-Theater gespielt, es hat eine Velowerkstatt, Künstlerateliers und drei unterschiedlich grosse Räumlichkeiten, die entweder für Anti-Mainstream-Konzerte aus den Sparten Rock, Urban und Elektronik oder aber für alle Arten von Kunstveranstaltungen genutzt werden (deren Protagonisten gern auf dem schmalen Grat zwischen Genie und Wahnsinn operieren).

Mein alljährliches Highlight ist aber zweifellos die am Street-Parade-Weekend stattfindende Lethargy – ein dreitägiges Future-Musik-Festival, bei dem das alte Gemäuer in eine visionär beschallte und illuminierte Gaukler- und Märchenwelt verwandelt wird. Ja, der Eindruck täuscht nicht: Ich bin echt verknallt in diese Fabrik.

Zur Webseite der Roten Fabrik. 

Wollen Sie alle Tipps immer dabei haben? Dann laden Sie sich die gesamte App gratis im Apple oder Play Store herunter. Hier gehts zu den Downloads für Iphone oder Android. 

Die erfolgreiche Freizeit-App Züri schlaflos.
Der beste Umweg für deinen Heimweg.
Wähle aus einer Kategorie einen von über 180 Tipps aus.
Wähle deine Linie.
Die erfolgreiche Freizeit-App Züri schlaflos.
Der beste Umweg für deinen Heimweg.
Wähle aus einer Kategorie einen von über 180 Tipps aus.
Wähle deine Linie.

Rote Fabrik

Weitere Artikel